Aktuelles

2016-01-21-Montagsbrief-Anlage-4-Banner

 

Seit 1949 ist die ORTHOPÄDIE TECHNIK das führende Fachmagazin der Branche. Seit Generationen versorgt sie uns mit Fachartikeln höchster Qualität, Verbandsnachrichten, Marktanalysen, Branchen-nachrichten sowie Informationen zu Gesundheits- und Berufspolitik. Und 2016 ist die OT erneut exklusiver Medienpartner der OTWorld: Mehr als ein halbes Jahr begleitet sie das Branchenevent Nr. 1 mit exklusiven Infos, Interviews, Reportagen, Porträts und einer umfangreichen Rückschau.

 

Die Gesundheitshandwerke stellen ihr Positionspapier zur Bundestagswahl 2017 vor

 

Richtig Kooperieren – Mit Praxisbeispielen und Informationen zum Antikorruptionsgesetz

Eine Information der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KVB) aus der Reihe „PraxisWissen“:

 

Neujahrsempfang der Landesinnung Bayern – AZH spendet 500 € für einen gemeinnützigen Zweck

Am 20. Januar hat die Landesinnung Bayern ihre Mitglieder, Partner und Freunde zu einem Neujahrsempfang in die neu bezogene Geschäftsstelle am Bonner Platz nach München eingeladen.

Die AZH (Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH) hatte ein besonderes Gastgeschenk im Gepäck. AZH-Geschäftsführerin Susanne Hausmann überreichte Schulleiter Erich Baumann einen Spendengutschein über 500 € für den gemeinnützigen Förderverein der städtischen beruflichen Schulen für Orthopädie-Technik in München.

 

BGH-Urteil zum Verzicht auf die Zuzahlung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nach langjährigem Streit am 01.12.2016 geurteilt, dass die Werbung mit einem Verzicht auf die gesetzliche Zuzahlung bei medizinischen Hilfsmitteln zulässig ist (Az.: I ZR 143/15). Auch stellt der Zuzahlungsverzicht keine verbotene Heilmittelwerbung dar. Nach der Entscheidung des BGH ist der Leistungserbringer als Inhaber der Zuzahlungsforderung auch befugt, auf die Einziehung der Zuzahlung zu verzichten.

Unabhängig davon gilt nach § 61 SGB V (Fünftes Buch Sozialgesetzbuch) uneingeschränkt, dass Versicherte Zuzahlungen leisten müssen. Aus diesem Grund sehen wir weder einen Anlass noch einen nachvollziehbaren Grund, weshalb Leistungserbringer – auch im Sinne des Gleichbehandlungsgrundsatzes gegenüber allen Versicherten – auf die Einziehung verzichten sollten. Versicherte brauchen Zuzahlungen auch nur bis zu einer bestimmten Belastungsgrenze leisten (§ 62 SGB V). Wird diese erreicht, stellt die Krankenkasse eine Bescheinigung darüber aus, dass für den Rest des Kalenderjahres keine Zuzahlungen mehr zu leisten sind.

Die Landesinnung Bayern rät dringend davon ab, auf die gesetzlich geregelte Zuzahlung zu verzichten. Es ist in keiner Weise sinnvoll, damit auch noch zu werben. Der Leistungserbringer übernähme in diesem Fall die vom Versicherten Kraft Gesetz zu tragenden Kosten und würde gleichzeitig auch noch den vertraglich geregelten sowie kalkulierten Preis kürzen.

 

Michael Schäfer und Rainer Graf auf der OTWorld 2016 geehrt!

Als „Kämpfer für die Belange der Technischen Orthopädie“ wurden Michael Schäfer und Rainer Graf auf der OTWorld in Leipzig ausgezeichnet.

RG1 MS1 040616_2Bilder: BIV-OT/Kirsten Abel

Von BIV-OT Präsident Klaus-Jürgen Lotz (jew. links im Bild) und Kongresspräsident Prof. Dr. Frank Braatz (jew. rechts im Bild) erhielten Michael Schäfer den Ehrenbrief des Orthopädie-Technik-Handwerks und Rainer Graf die Ehrennadel in Gold.

Lotz lobte Schäfer, Geschäftsführer der Pohlig GmbH, Vorstandsmitglied des BIV-OT und stellvertretender Landesinnungsmeister der Landesinnung Bayern als „jemanden, der sich weltweit für das Fach der Technischen Orthopädie einsetzt und der über ein enorm hohes Fachwissen verfügt.“

Rainer Graf, der als unermüdlicher „Kämpfer für das Fach“ gilt, so Lotz, war neben zahlreichen berufspolitischen Ehrenämtern zehn Jahre lang als Landesinnungsmeister der Landesinnung Bayern für Orthopädie-Technik tätig.

Auch wir gratulieren an dieser Stelle ganz herzlich zu diesen einzigartigen Auszeichnungen!